Resilient zu sein bedeutet Widerstandsfähigkeit in Krisenmomenten zu haben, aus der Krise zu lernen und gestärkt aus dieser Phase herauszutreten.

Sonja Katrina Brauner befasst sich in ihrem Buch „Geniale Resilienz“ mit Begabten und Hochbegabten (IQ über 130) . Sie zeichnet Lebenswege nach von Menschen, die etwas „Besonderes“ oder „Einzigartiges“ gemacht haben wie etwa Sonnentor-Begründer Johannes Gutmann, Schriftsteller Robert Menasse oder Schokoladenspezialist Josef Zotter. Diese Kurzbiographien hatten meine Neugierde auf das Buch geweckt (ich hatte die Autorin im Radio gehört) und sind der Grund dafür, dass ich meine Besprechung auf den Kopf stelle.

Das Buch beinhaltet aber auch anderes. Denn demgegenüber stellt die Psychotherapeutin und Pädagogin mit „Verletzte Resilienz“ ein Kapitel über Menschen, die in ihrer Kindheit oder Jugend nicht die für sie „richtigen“ Bedingungen vorfinden durften und schließlich von ihr in der therapeutischen Praxis begleitet und bestärkt (eben resilient) wurden. Es sind dies etwa schlechte Familienverhältnisse, Mobbing durch Mitschüler*Innen, Fluchterfahrung, vielfältige traumatische Erlebnisse oder „nur“ Unverständnis für spezielle Begabung(en). Über Umwege haben diese jungen Menschen doch ihren Weg gefunden – und das vermittelt Freude nachdem man sachlich vermittelt bekommen hat, was ihnen alles widerfahren ist und zugleich macht sich Dankbarkeit für den eigenen Lebensweg breit. Im Umgang mit geflohenen Menschen musste Brauner bemerken, dass durch undifferenzierte Betrachtungsweise nicht selten stigmatisierende Diagnosen gestellt werden.

Übungen zu ererbter und erworbener Biographie befinden sich am Ende des Buches, sollen aber nur in therapeutischer Begleitung erarbeitet werden. Weiterführende Links für Hochbegabte in Österreich, Deutschland, Schweiz sind auch aufgelistet.

Der erste Teil des Buches befasst sich mit Resilienz und Begabung – wie man sie erkennt und fördert und ist sicher hilfreich für Eltern (z.B. der 10-Punkte-Plan für begabte Kinder) und Lehrer*Innen. Die Interviews mit Schüler*Innen der Sir Karl Popper Schule und des START-Stipendiums beruhen ebenso wie alle anderen Befragungen auf genormten Fragebögen.

Zum Buch über die Resilienz gibt es auch einen liebevoll gestalteten Wochenplaner. Er soll über 52 Wochen die Resilienz stärken.

Wochenplaner

Ich habe je ein Rezensionsexemplar erhalten, wofür ich danke. Kein Honorar.